Der SmartStash Podcast

Unsere Experten*innen sprechen darüber, welche Parallelen es bei manuellem und digitalen Aufräumen gibt und warum SmartStash "superior" ist.

Nachdem Saskia uns in der zweiten Folge alles rund um die SmartStash Teams App und ihre Liebe zum Aufräumen erzählt hat, spricht sie in der dritten Folge mit SmartStash Produktmanager Sergio Campisi über den idealen Wissensmanagementprozess, bevor es in der vierten Folge insbesondere um die Entstehungsgeschichte von SmartStash sowie die Einsatzmöglichkeiten in der Fertigungsbranche geht – aber der Reihe nach.

SmartStash Podcast III – Vom idealen Wissensmanagement-Prozess

Vom idealen Wissensmanagementprozess, dem kürzlich erschienenen Release und der optimalen SmartStash Einführung

In der dritten Folge hatte Saskia Sergio Campisi zu Gast – Strategic Lead und Produktmanager von SmartStash bei Fellowmind Germany – der sich entgegen aller seine italienischen Wurzeln betreffenden Vorurteile für weitaus mehr als nur Juventus Turin und die mediterrane Küche interessiert.

Nachdem Sergio gleich zu Beginn anhand eigener Erfahrungen illustriert, was ihm an SmartStash gefällt, tauscht er sich mit Saskia und Silke in der Folge über den idealen Wissensmanagementprozess aus. Ausgangspunkt dieses Prozesses ist nach einhelliger Auffassung das Entstehen von Wissen, was nach Saskias Erfahrung nicht ausschließlich, aber eben auch unter der Dusche geschehen kann.

Im Anschluss daran sprechen Saskia und Sergio über die neue „News-Funktion“ von SmartStash sowie ihren Nutzen speziell für Unternehmen der Franchise- und Einzelhandelsbranche. Abgerundet wird die Folge von Silkes Frage, wie denn eigentlich eine optimale SmartStash Einführung abläuft und Saskias Ausblick, inwiefern SmartStash und Microsoft Viva eine spannende Kombination darstellen.

Vom gefühlten Unterschied zwischen „Richtlinien“ und „Guidelines“, der Entstehungsgeschichte von SmartStash und den Besonderheiten der Fertigungsbranche

In der vierten Folge hatte Saskia Isabell Picht zu Gast – Teamleiterin Marketing und Verantwortliche für das SmartStash Produktmarketing bei Fellowmind Germany – die mit Saskia beim Abendbrot nicht nur über die Qualität ihres selbstgemachten japanischen Essens diskutiert.

Gleich zu Beginn der Folge wirft Silke eine Frage auf, die sich einige unserer Hörer:innen sicherlich auch schon gestellt haben – nämlich wie es überhaupt zum Namen „The Queens Stash“ kam. Isabell und Saskia erklären daraufhin, inwiefern die auf dem gleichnamigen Roman von Walter Tevis basierende US-Serie „The Queens Gambit“ als Inspiration diente und wie sie mit SmartStash im übertragenen Sinn die Hütte abreißen wollen.

Anschließend skizziert Saskia, um welche Funktionen SmartStash in der Zukunft noch ergänzt werden soll, um von Unternehmen besonders regulierter Branchen, wie beispielsweise der Fertigungsindustrie auch als Integriertes Management System (IMS) verwendet werden zu können.

Nachdem Isabell über ihre persönliche „Lieblingsfunktion“ gesprochen hat, gehen die beiden näher auf die Entstehungsgeschichte von SmartStash und den orangenen Farbton ein, sowie darauf, was es eigentlich mit der Eule im Logo auf sich hat.

Abschließend diskutieren Saskia und Isabell darüber, wie zu bestimmen ist, welches Wissen überhaupt in SmartStash reingehört und warum „Richtlinien“ und „Guidelines“ zwar eigentlich dasselbe meinen, von Menschen aber doch häufig unterschiedlich aufgefasst werden.

Weitere aktuelle Beiträge

Wozu Lesebestätigungen nutzen? Selbst wenn ich in meinem Unternehmen keine Compliance-Richtlinien einhalten muss, kann eine Lesebestätigung, bzw. eine Anforderung sehr ...weiterlesen
Bei dem Thema könnte man meinen, die sind verrückt geworden! Was haben den News – die in der Regel nur ...weiterlesen
Was sind zugehörige Dateien in SmartStash? Zugehörige Dateien oder “Associated files” sind Dateien, die nur zusammen mit einem bestimmten Artikel ...weiterlesen